Pussy Meditation & Coaching für Frauen

Weg von "schon ok", hin zu "mmmmhhhhhhh"

Immer wieder höre ich von Frauen, dass sie nicht wirklich viel spüren beim Sex und dass sie häufig sehr im Kopf sind, statt voll und ganz im hier und jetzt zu sein, dass sie ihren Sex schon ok finden, aber nicht erfüllend. Und irgendwann kommt so ziemlich jede Frau an den Punkt wo sie entweder sieht "Warte mal... da ist noch mehr möglich!" oder einfach nur genug hat von dem Sex, den sie bis dato hatte.

Du musst dich nicht zufrieden geben mit Sex, der "schon ok" ist. Dein Körper ist für umwerfend, außergewöhnlich, WOW, unbeschreiblich, erfüllend, nicht-von-dieser-Welt, mhhhhhhhhhhh gemacht. Du kannst so viel mehr fühlen, als du denkst! Und das ist lernbar.

Vielleicht denkst du im Moment noch, dass du keine Ahnung hast, was du sexuell willst oder vielleicht scheint das, was du willst unerreichbar. Doch in der Arbeit mit mir wirst du erkennen, dass du ganz genau weisst, was du willst und dir bisher nur noch wenig oder keine Erlaubnis gegeben hast, diese verborgenen Wünsche und Gelüste aufzudecken, anzuerkennen oder auszusprechen und auszuleben.

Häufig hat das sehr viel damit zu tun, wie sehr du überhaupt präsent in deinem Körper bist und spürst, was dort alles passiert. Unser Körper kann ein wundervoller Kompass sein und uns zeigen, was wir wollen und was nicht. Doch dazu müssen wir mit ihm verbunden sein und alles fühlen. Und viel zu oft hängen wir während den intimsten Momenten in unserem Kopf und denken darüber nach, was wir noch erledigen müssen.

Doch keine Sorge, das darf sich ändern! Ich hab es geschafft, heute einen ganz anderen Zugang zu meinem Körper und meiner Sexualität zu haben und kann dich dabei unterstützen, das auch zu haben!


Meine Geschichte

Auch in meinem Leben war Sexualität lange Zeit ein schwieriges Thema, voll von Scham, Verspannung, Druck und Erwartungen.

Ich erinnere mich gut an eine Zeit in der ich oft den Sex mit meinem Partner abgebrochen hab, weil ich einfach nichts gespürt habe und frustriert darüber war. Gemeinsam zum Orgasmus kommen - was in meinem Hirn als DAS Ziel von Sex abgespeichert war - schien unerreichbar. Überhaupt zum Orgasmus kommen war eine höchst seltene Ausnahme. Und immer wieder der Gedanke "Mit meinem Körper stimmt halt was nicht."

Doch dann habe ich Orgasmische Meditation entdeckt und eine tägliche Praktik begonnen, meinem Orgasmus* und meinen Genitalien achtsam, in einem sicheren Rahmen, fernab von Leistungs- und Erwartungsdruck zu begegnen. Ich habe gemerkt, wie die Nerven in meiner Klitoris immer mehr aufgetaut sind und ich mehr und mehr spüren konnte. Und wie sich nach und nach meine sexuelle Energie durch meinen ganzen Körper ausgebreitet hat und Körperempfindungen ausgelöst hat, die ich noch nie zuvor gespürt hatte.

* wenn ich hier Orgasmus schreibe, meine ich nicht nur den Höhepunkt, sondern einen Zustand mit unterschiedlichen Phasen, der mit der Aktivierung des unwillkürlichen Nervensystems beginnt und in dem Höhepunkt nur eine von vielen Phasen ist. Ähnlich wie eine einzelne Welle auch nicht den ganzen Ozean ausmacht.

Durch meine Praktik wurde auch der Höhepunkt weniger entscheidend. Ich lernte so viele unterschiedliche wundervolle Zustände kennen - zum Beispiel diesen Zustand von erhabener Stille, in dem sich mein ganzer Körper vollkommen bewegungslos, gelöst und schwebend anfühlt und ich mich verbunden mit meiner ganzen Umwelt, dem ganzen Universum fühle. Oder auch der, in dem sich die Erregung langsam aufbaut, ein erstes Kribbeln zu spüren ist. Hitze entsteht. Mein Körper elektrisch ist und ich merke, wie sich alles voll und reichhaltig anfühlt. Oder der, in dem nicht klar ist, ob es jetzt nach oben oder unten geht. Ob die Erregung weiter zunimmt oder abebbt. Manchmal kommt mir mein Orgasmus vor wie eine Achterbahn. Mit Loopings und steilen Anstiegen und steilen Abfahrten (Drops) und Kurven und und und... Und wie bei Achterbahnen gibt es die ganze Fahrt über was zu spüren und nicht nur beim größten Anstieg mit der steilsten Abfahrt. Oder? 

(Und wenn du kein Fan von Achterbahnen bist, überleg dir doch mal wie es mit Tango tanzen, mit Symphonien und mit Surfen aussieht)


Wie du das auch haben kannst - Coaching und Pussy Meditation

Häufig steht einem gelösten und vollen Erleben der eigenen Sexualität einiges an Scham, Erwartungen und Erziehung im Weg. Gerade, wenn es um die weiblichen Genitalien geht, fängt die Scham schon beim Benennen an. Das "da unten" ist in der deutschen Sprache leider noch immer voll mit Scham. Schamhaare, Schamlippen, Schambein... unser ganzer SCHAMbereich ist voll von Worten, die unser Blut nicht unbedingt in Wallung bringen, wenn wir ehrlich sind.

Die Scham rund um unseren Schambereich abzubauen, ist ein wichtiger Schritt. Fragen wie:  "Was habe ich über das "da unten" gelernt?" "Welche Botschaften habe ich gehört?" "Mit welchen Worten bin ich aufgewachsen?" "Welche Tabus wurden mir eingeimpft?" "Und wie wünsche ich mir meine Beziehung zu diesem wundervollen Körperbereich?" Schließlich ist genau dieser Bereich voll mit faszinierenden Dingen, die nur darauf warten entdeckt zu werden! 

Ich habe für mich das Wort Pussy von all seinen belasteten Bedeutungen befreit und wieder voll zu meinem gemacht. Meine Pussy ist heilig, wild, wunderschön, hungrig, sanft, empfindsam, das Portal zu spirituellen Ebenen und so viel mehr! Es muss nicht dein Wort werden, doch wünsche ich dir, dass du deine Pussy mit Aufmerksamkeit und Liebe überschüttest und eine ganz neue Beziehung zu ihr aufbaust! Ganz egal ob du sie nun Yoni, Vulvina, Pussy oder völlig anders nennst!

Daher biete ich genau dafür eine Kombination aus Coaching und "Pussy Meditation" an. Wir widmen uns mit viel Achtsamkeit und entschleunigt, ohne Druck, deiner Sexualität. In den Gesprächen im Coaching werden wir einige Glaubenssätze auflösen und deine Wünsche und dein Verlangen wieder freilegen. Und in den Meditationen, die Teil jeder Session sind, kommst du wieder ins Fühlen. Vermutlich fragst du dich jetzt was das sein soll... Pussy Meditation.


Wie sehen die Sessions konkret aus?

Es ist ganz einfach: zu Beginn jeder Session steht eine geführte Meditationsreise durch deinen Körper. Wir richten nach und nach auch die Aufmerksamkeit auf die Stellen, in denen du vielleicht Blockaden oder Scham spürst. Häufig sind das bei Frauen unsere Genitalien, unser Schoßraum und unsere Brüste (und oft auch unser Hals und unser Bauch…). Pussy Meditationen helfen dir dabei, diese Blockaden sanft aufzulösen. Du wirst nach und nach deinen Körper und vor allem deine Pussy wieder besser spüren und die Signale deines Körpers wieder wahrnehmen können.

In jeder Pussy Meditation widmen wir uns anderen Aspekten, je nachdem, was gerade im Vordergrund steht. Manchmal geht es darum ihren Hunger zu spüren und anzuerkennen, manchmal darum einfach nur hinzuhören und hinzufühlen. Was wünscht sie sich? Was braucht sie? Der Schwerpunkt der Meditation ergibt sich daraus, wo du gerade stehst.

Neben Körperwahrnehmung arbeiten wir dann an deinen mentalen Blockaden und schauen uns deine Gedanken an und räumen gründlich auf. Welche Denkmuster hast du dir angeeignet, die dir nun im Weg stehen? Was denkst du tagtäglich über dich, Sex, deine Sexualität, deinen Körper, deine Beziehungen, Männer und Frauen im Allgemeinen? Wir decken auf, was unbewusst ist und automatisch abläuft und machen es bewusst. Gerade hier helfen Reflektionen von außen dabei das zu sehen, was für dich selbst ganz normal und alltäglich ist. Ich diene dir als Spiegel und hinterfrage, was du vielleicht noch nie hinterfragt hast. Und für die Zeit zwischen den Sessions gebe dir Übungen an die Hand mit denen du selbst Glaubenssätze auflösen und neue Perspektiven einnehmen kannst.

Und wir widmen uns deinen Verhaltensweisen in Beziehungen. Wie kommunizierst du – nicht nur verbal? Egal ob du im Moment in einer Beziehung bist oder nicht, werden wir uns gemeinsam anschauen, wie du im Moment deine Wünsche und Bedürfnisse ausdrückst und wie erfolgreich diese Kommunikation ist. Nach und nach lernst du, deine Sexualität ganz selbstbestimmt und selbstbewusst zu gestalten und Verantwortung für deine Lust zu übernehmen.

Die Coaching-Sessions sind nur Anstoß, Unterstützung und Anker. Die eigentliche „Arbeit“, die wahre Transformation findet jedoch zwischen den Coaching Sessions statt. Denn dann geht es darum anzuwenden, was wir aufgedeckt haben, ins kalte Wasser zu springen und die Komfortzone zu verlassen. Durch regelmäßige Übungen und Praktiken, die ich dir zeige, integrierst und vertiefst du die Prozesse, die wir in der Session angestoßen haben.

Gemeinsam schaffen wir einen Rahmen in dem du die Erlaubnis spürst dich zu öffnen und über Themen zu sprechen, die du sonst vielleicht mit niemandem besprichst. Keine Sorge, alles was bei mir im Coaching besprochen wird ist vertraulich und bleibt unter uns.

Durch Coaching mit mir fangen Frauen an, sich wieder lustvoll, stark und frei in ihrem sinnlichen, erotischen, wilden Ausdruck zu fühlen. Sie finden heraus, was sie wollen und lernen danach zu fragen. Sie lernen einen neuen Zugang zu ihrer eigenen Sexualität ohne Scham und lernen alte Erfahrungen als wertvolle Lernerfahrungen zu sehen. Sie finden Klarheit über ihre Grenzen und ein klares Ja und Nein im Kontakt zu anderen Menschen - egal ob im Sex und im Beziehungsleben, in der Arbeit oder mit Freunden. 


Wieso nicht Orgasmische Meditation?

Aus vielen Gesprächen rund um Orgasmische Meditation weiß ich, dass der Einstieg in diese Praktik für viele Frauen ein riesiger Schritt ist. Wenn dann noch der Partner fehlt gleicht doppelt. Und obwohl ich weiß, wie viele wundervolle Veränderungen durch OM möglich sind, wollte ich auch allen Frauen, die sich einen sanfteren, einfacheren Zugang zu ihrer Sexualität wünschen, eine Möglichkeit dazu bieten. Und so habe ich angefangen in meinen Frauengruppen immer wieder Meditationen einzubauen, bei denen wir unsere Aufmerksamkeit statt auf den Atem auf unseren Schoßraum, unsere Brüste, unsere Pussy richten und diese Verbindung vertiefen, ohne zu urteilen. Mit viel Wertschätzung und Aufmerksamkeit und Akzeptanz für alles was gerade präsent ist.

Viele Frauen, die zu mir kommen, haben kaum Kontakt zu diesen Körperteilen und fühlen sich eher taub, wenn sie zum ersten Mal hinspüren. Da ist nur eine vage Ahnung, dass mehr möglich ist. Dass Versöhnung möglich ist. Mehr Lebendigkeit, Energie, Freude, Lust, Genuss, Hingabe...

Wenn du dich hier wiederfindest, dann ist vielleicht diese Form des Coachings genau das richtige für dich!?

Und falls du sagst, NEIN! Ich will mit meinem Partner OM lernen! Dann kannst du hier mehr darüber erfahren!


Mein Angebot

In einem kostenlosen Vorgespräch ermitteln wir, was du dir wünscht und wo du deine Blockaden siehst. Wir reden darüber, was dich bisher daran gehindert hat, deine Sexualität so zu leben, wie du ahnst, dass es möglich ist.

Wenn wir nach dem Erkundungscall der Meinung sind, dass wir gut miteinander harmonieren und ich dich unterstützen kann, dann stelle ich für dich ein individuelles Paket aus Meditationen und Coachings zusammen. Die Meditationen finden immer am Anfang der Sessions nach kurzer Einstimmung statt und ich führe dich live durch. Danach reden wir darüber, wie es dir ergangen ist und was dabei hochkam und ich coache dich dazu. 

Da ich weiß, dass diese Entdeckungsreise hin zu einer schamlosen und achtsamen Sexualität im Einklang mit dir und deinem Körper nicht von heute auf morgen abgeschlossen ist, sind meine Coaching Pakete immer mindestens 3 Monate.

Wenn du neugierig geworden bist und mehr wissen willst, meld dich gerne hier für einen kostenlosen Erkundungscall an und stell mir deine Fragen!

Ich freu mich von dir zu hören!


Einen Erfahrungsbericht darüber findest du übrigens in der Glamour Ausgabe 11/2020:

  • Pussy Meditation Glamour 1
  • Pussy Meditation Glamour 2
  • Pussy Meditation Glamour 3
  • Pussy Meditation Glamour 4




 
 
 
E-Mail
Anruf
Instagram